Gerhard Strate - Publikationen

Volltexte
Publikationsliste - Strafrecht
  • Zur Mitteilung der Blutalkoholbefunde im strafrichterlichen Urteil, in: Blutalkohol 15 (1978), 405 – 498.
  • Zur zeitweiligen Ausschließung des Angeklagten von der Hauptverhandlung, in: NJW 1979, 909 – 910.
  • Anmerkung zu HansOLG Hamburg, U. v. 26.7.1978 – 1 Ss 94/78 – (Zur Nichtvereidigung im allgemeinen Einverständnis gem. § 61 Nr. 5 StPO), in: MDR 1979, 75.
  • Die Dolmetscherkosten im Strafverfahren, in: AnwBl. 1980, 15 – 17.
  • Unentgeltliche Beiziehung des Dolmetschers für das Verteidigergespräch mit dem ausländischen Beschuldigten, in: InfAuslR 1980, 154 – 155.
  • Editorial zur Gründung und Herausgabe der Zeitschrift „Strafverteidiger“, in: StV 1981, 1 – 2.
  • Pflichtverteidigung bei Ausländern, in: StV 1981, 46 – 48.
  • Anmerkung zu: BGH, B. v. 13.11.1979 – 5 StR 713/79 – (Augenscheinsbeweis während einer unter Ausschluß des Angeklagten durchgeführten Vernehmung eines Zeugen), in: StV 1981, 57.
  • Anmerkung zu: BGH, B. v. 12.12.1980 – 2 StR 714/80 – (Nachholung der Vereidigung bei Wegfall des Teilnahmeverdachts), in: StV 1981, 115 – 116.
  • Anmerkung zu: BGH, B. v. 31.03.1981 – 5 StR 717/80 – (Unzulässige Verwertung einer „gerichtsbekannten Tatsache“), in: StV 1981, 223 (zusammen mit Johann Schwenn).
  • Zum Härdle-Beschluß des BGH, (Anmerkung zu: BGH, B. v. 18.02.1981 – 3 StR 269/80 –), in: StV 1981, 261–265.
  • Anmerkung zu: BGH, U. v. 24.09.1963 – 5 StR 330/63 – und BGH, U. v. 12.01.1982 – 5 StR 745/81 – (Scheitern des Alibibeweises kein Beweisanzeichen für die Täterschaft), in: StV 1982, 159.
  • Anmerkung zu BGH, U. v. 01.03.1983 – 5 StR 652/82 – (Fehlerhafte Beweiswürdigung hinsichtlich einer als wahr unterstellten Tatsache), in: StV 1983, 140.
  • Anmerkung zu BGH, U. v. 22.02.1983 – 5 StR 877/82 – (Einfuhr von Btm), in: StV 1983, 151 (zusammen mit Johann Schwenn).
  • Nachweis der Fahrunsicherheit infolge Alkohols – Prozessuale Probleme, in: Blutalkohol 20 (1983), 188 – 195 (Kongressvortrag auf dem Deutschen Verkehrsgerichtstag 1983).
  • Der Verzicht auf die Vereidigung – eine schädliche Unsitte! in: StV 1984, 42 – 45.
  • Zur Kompetenzordnung im Hauptverfahren – zugleich eine Anmerkung zur V-Mann-Entscheidung des 5. Strafsenats, in: StV 1985, 337 – 343.
  • Unbeachtlichkeit einer Verletzung des § 137 Abs. 1 S. 1 StPO im Ermittlungsverfahren? in: StV 1986, 30 – 34 (zusammen mit Klaus-Ulrich Ventzke).
  • Verdeckte Ermittlungen – auch gedeckt durch die Verfassung? in: AnwBl. 1986, 309 – 313.
  • Urteil im Schmücker-Prozeß – in: DuR 1986, 363 – 365.
  • Grundrechtsschutz – Rechtsschutzlücken im Ermittlungsverfahren, in: Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des DAV (Hrsg.), Der Bürger im Ermittlungsverfahren, Essen 1988, 9 – 28.
  • Mit Taktik zur Wahrheitsfindung. Probleme der Verteidigung in Betäubungsmittelverfahren, in: ZRP 1987, 314–318.
  • Anmerkung zu AG Hamburg, U. v. 1.3.1988 – 142a – 1947/87 – (Wird ein privates Schriftstück durch eine Beschlagnahme amtlich im Sinne des § 353d Nr. 3 StGB?), in: NStZ 1988, 412.
  • Anmerkung zu BGH, U. v. 22.09.1987 – 1 StR 324/87 – (Rüge der gegen die Aufklärungspflicht verstoßenden Vernehmung eines sachferneren anstelle des sachnäheren Zeugen), in: StV 1988, 92.
  • Rechtshistorische Fragen der Beweisverbote, in: JZ 1989, 176 – 179.
  • Stellungnahme des Strafrechtsausschusses des DAV zum StVÄG 1988, in: StV 1989, 406 – 410.
  • Richterliche Befangenheit und rechtliches Gehör, in: Festgabe für Ludwig Koch, Heidelberg 1989, 261 – 276.
  • Strafverteidigung und Strafverfahrensänderungsgesetz, in: DuR 1989, 245– 251.
  • Anmerkung zu BGH, B. v. 7.6.1989 – 2 StR 66/89 – (Verstoß gegen das Gebot des fairen Verfahrens durch Nichteinhaltung einer die Höhe der Strafe betreffenden Zusicherung des Strafkammervorsitzenden), in: NStZ 1989, 439 – 440.
  • Annexion des Strafverfahrens durch die Polizei – Strafverfahrensänderungsgesetz 1989 – Vorstellung und Kritik, in: ZRP 1990, 143 – 147.
  • Gesetze, so unklar wie möglich, in: DER SPIEGEL 24/1990, 38 – 41 (zum „Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung des illegalen Rauschgifthandels und anderer Erscheinungsformen der Organisierten Kriminalität“).
  • Zur Vermögensstrafe – Stellungnahme des Strafrechtsausschusses des Deutschen Anwaltvereins, in: AnwBl. 1990, 247 – 250.
  • Anmerkung zu BGH, U. v. 15.02.1990 – 4 StR 658/89 – (Ablehnung eines Beweisantrages wegen Prozeßverschleppung), in: StV 1990, 392–393.
  • Die Tragweite des Verbots der Beweisantizipation im Wiederaufnahmeverfahren, in: Gedächtnisschrift für Karlheinz Meyer, Berlin 1990, 469 – 476.
  • Zum Begriff der „organisierten Kriminalität“, in: Vereinigung Berliner Strafverteidiger (Hrsg.), Die Zukunft des Straf- und Strafprozeßrechts in Deutschland, Köln 1992, 169 – 170.
  • Wenn Opfer über Täter richten, in: DER SPIEGEL 1/1992, 26 – 28 (über den Umgang mit Stasiakten).
  • Die neue Rolle des Strafverteidigers, in: Generalstaatsanwalt des Landes Schleswig-Holstein (Hrsg.), Schriftenreihe des Generalstaatsanwalts, Heft 4/1992: Streitkultur im Strafprozeß, 8 – 26 (Veranstaltungsvortrag).
  • Stellungnahme des Strafrechtsausschusses des Deutschen Anwaltsvereins (DAV) zum „Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung des illegalen Rauschgifthandels und anderer Erscheinungsformen der organisierten Kriminalität (OrgKG)“. Gesetzentwurf des Bundesrates (BT-Drucksache 12/989 vom 25.07.1991), in: StV 1992, 29 – 37.
  • „Wahrheit und Gerechtigkeit als Intention der Strafrechtspflege“ – Zur Geltungskraft eines alten Postulats im heutigen Strafprozeß, in: DuR 1992, 278 – 290 (Einführungsvortrag zum 16. Strafverteidigertag in Hamburg).
  • Verfassungsrechtliche Aspekte des Beweisantragsrechts, in: Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des DAV (Hrsg.), Rechtssicherheit versus Einzelfallgerechtigkeit, Essen 1992, 80 – 85 (Vortrag auf dem Kolloquium zu Ehren des VRiBGH [a.D.] Herdegen).
  • Anmerkung zu BGH, U. v. 08.12.1993 – 3 StR 446/93 – (Individualisierung von Zeugen bei Stellung eines Beweisantrages ), StV 1994, 171 – 172.
  • Der einundzwanzigste Tag des Mariotti-Prozesses – Zum Gedenken an Generalstaatsanwalt Ernst Buchholz, in: Albers u.a. (Hrsg.), Recht und Juristen in Hamburg, Heidelberg 1995, 153 – 169.
  • Zur Video-Simultanübertragung von Zeugenvernehmungen in Hauptverhandlungen, in: StraFo 1996, 2 – 5; ebenso in: Festgabe für Friebertshäuser, Bonn 1997, 203 – 210.
  • Der Mordfall Weimar – Kraft und Gefahren des Sachbeweises, in: Kriminalistik 1997, 634 – 644.
  • Umweltaudit und strafrechtliche Verantwortlichkeit, in: Ewer/Lechelt/Theuer (Hrsg.), Handbuch Umweltaudit, München 1998, 267 – 298 (gemeinsam mit Wolfgang Wohlers).
  • Der Parteigänger, in: Schmidt/Schmidt (Hrsg.), Juristen im Spiegel ihrer Stärken und Schwächen, Köln 1998, 113 – 128.
  • Präventivdaten und ihre Verwendung im Strafverfahren, in: StraFo 1999, 73 – 74.
  • Der Verteidiger in der Wiederaufnahme, in: StV 1999, 228 – 235.
  • Lauschangriff zwischen Polizeirecht und Strafprozeß, in: Müller-Heidelberg u.a. (Hrsg.), Grundrechte-Report 1999, Reinbek 1999, 143 – 149.
  • Berufung, Beschwerde und außerordentliche Rechtsbehelfe, in: Ziegert (Hrsg.), Grundlagen der Strafverteidigung, Stuttgart 2000, 339 ff. (gemeinsam mit Wolfgang Wohlers).
  • Rezension: Reinhold Schlothauer, Vorbereitung der Hauptverhandlung durch den Verteidiger mit notwendiger Verteidigung und Pflichtverteidigung, 2. Aufl. Heidelberg 1998, in: NJW 2000, 2335.
  • Rezension: Steffen Stern, Verteidigung in Mord- und Totschlagsverfahren, Heidelberg 1999, in: NJW 2001, 3610 – 3611.
  • Der Verteidiger in der Wiederaufnahme, in: Bockemühl (Hrsg.), Handbuch des Fachanwalts Strafrecht, 2. Aufl., Neuwied 2002, 903 – 926.
  • Freie Beweiswürdigung und gebundene Beweiserhebung, in: Festschrift für Peter Rieß, Berlin 2002, 611 – 620.
  • Justiz und Terrorismus – am Beispiels der Fälle Padilla, Hamdi, Moussaoui und Motassadeq, in: BRAK-Mitt. 2004, 146–151 = HRRS 2004, 239–246.
  • Scheidung als öffentliche Erpressung, in: Hamburger Abendblatt 85/2004 v. 10.4.2004, S. 23.
  • Wider die Fiskalisierung des Strafverfahrens!, in: StV 2006, 368– 372.
  • Recht oder Rivalität? – zum Ungehorsamsaufruf des 3. Strafsenats, in: NJW 2006, 1480–1483.
  • Gerhard Herdegen zum 80. Geburtstag, in: NJW 2006, 2830–2831.
  • Wiederaufnahmeverfahren, in: Widmaier (Hrsg.), Münchener Anwaltshandbuch Strafverteidigung, München 2006, 973–1009.
  • Weg mit Schaden – zum Neubeginn des Mannesmann-Verfahrens, in: Rheinischer Merkur 43/2006 v. 26.10.2006.
  • Der Schlaf der Gerechten – zum Umgang der Strafverteidiger mit der Wiederaufnahme, in: StraFo 2007, 47–49.
  • Erfahrungen mit dem Grundrechtsschutz in der Strafrechtspflege in Deutschland, in: Vereinigung österreichischer StrafverteidigerInnen (Hrsg.), Strafverteidigung – Steinige Wege (5. Österreicherischer StrafverteidigerInnentag), Graz 2007, S. 108–118.
  • Die Abschaffung des Revisionsrechts durch die Beweisverbotslehre, in: HRRS 2008, 76–87.
  • Die bewegliche Zuständigkeit des gesetzlichen Richters, in: Festschrift für Gunter Widmaier, Köln 2008, 567–582.
  • Zur deutschen Haftpraxis gegenüber Unionsbürgern, in: Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des DAV (Hrsg.), Strafverteidigung im Rechtsstaat – 25 Jahre Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des Deutschen Anwaltvereins, Baden-Baden 2009, 1048–1054.
  • Freiheit muss ihren Preis haben – Haben sich Bankmanager in der Finanzkrise strafbar gemacht? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23.9.2009, S. 21
  • So viel Harksen steckt wirklich in Wedels Film – Kommentar zu „Gier“ (Fernsehfilm von Dieter Wedel), in: Hamburger Abendblatt vom 19.1.2010, S. 13
  • Strafrechtliche Verantwortlichkeiten in der Finanzkrise, in: BLJ 2010, 78 – 83
  • Je wilder, umso milder – Kommentar zum Ortseifen-Urteil des Landgerichts Düsseldorf, in: Süddeutsche Zeitung vom 17.7.2010, S. 2
  • Vieles ist auf Verschleierung angelegt – Interview zur Finanzkrise, in: Süddeutsche Zeitung vom 8.3.2010, S. 18
  • Wiederaufnahme des Verfahrens, in: Beck’sches Formularbuch für den Strafverteidiger, 5. Aufl., München 2010, 709 – 794
  • Ende oder Wende des Strafzumessungsrechts? – Zu den Auswirkungen des Gesetzes über die Verständigung im Strafverfahren, in: NStZ 2010, 362 – 366
  • Anmerkung zur Untreue-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, in: GWR 2010, 422
  • Schiffsfinanzierer in der Falle – zur strafrechtlichen Problematik der Schiffsfinanzierungen vor der Finanzkrise, in: Finanzwelt 2/2011, 22 – 23
  • Leere Versprechen – Anleger von lediglich anplatzierten Schiffsfonds stecken in der Falle zwischen Platzierungsgarant und Bank, in: HANSA International Maritime Journal 2011, Heft 7, 92 – 93 (gemeinsam mit Karl-Georg von Ferber)
  • Vorbilder: Oliver Wendell Holmes, in Hamburger Rechtsnotizen 2011, 129-133.
  • Einstellungsantrag des Manhattan District Attorney in der Strafsache gegen Dominique Strauss-Kahn, in HRRS 2011, 350.
  • Strafrechtliche Aufarbeitung der Finanzkrise, in HRRS 2012, 416-420.
  • Strafverteidigung in unserer Zeit, in HRRS 2014, 134-142.
  • Wiederaufnahmeverfahren, in Widmaier/Müller/Schlothauer (Hrsg.), Münchener AnwaltsHandbuch Strafverteidigung, 2. Aufl., München 2014, 1133–1171.
  • Anmerkung zum Beschluss des OLG München vom 4.4.2014 – 3 Ws 656, 657/13 KI (zu den Darstellungsanforderungen an ein Klagerzwingungsgesuch), in StrafverteidigerForum 2014, 423-425.
  • Der Fall Mollath – Vom Versagen der Justiz und Psychiatrie, Zürich 2014.
  • Der Fall Mollath – Vom Versagen der Justiz und Psychiatrie, 2. Auflage, Zürich 2016.
  • Vertrauen und Verteidigerherz, in DRiZ 2015, 345.
  • Die forensische Psychiatrie und das lästige Verfassungsgericht, in StV 2015, 661-665.
  • Nachruf auf Helmut Rittstieg. in Krajewski/Reuß/Tabbara (Hrsg.), Gesellschaftliche Herausforderungen des Rechts – Gedächtnisschrift für Helmut Rittstieg, Baden-Baden 2015, 30-32.
  • Der 3. BGH-Strafsenat und die Kammerrechtsprechung des BVerfG, in NJW 2016, 450-453.
  • Öffentlichkeit im Strafverfahren – Transparenz und Schutz der Verfahrensbeteiligten, in Verhandlungen des 71. Deutschen Juristentages, Essen 2016, Bd. II/1, M 43 – M53.
  • „Zur Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?“ – Zur Aktualität einer kleinen Schrift Kants aus dem Jahre 1784, in Gedächtnisschrift für Edda Weßlau, Berlin 2016, 633-638.
  • Der 5. (Berliner) Strafsenat, in HRRS 2017, 496-500.
  • Eine Entscheidung mit Donnerhall – Zum Urteil des Hamburgischen Verfassungsgerichts vom 4. Mai 1993, Festschrift für Christian Kirchberg zum 70. Geburtstag, Stuttgart 2017, 179-186.
  • Rezension: Effektive Strafverteidigung. Recht – Psychologie – Überzeugungsarbeit der Verteidigung. Von Ulrich Sommer, 3. Aufl., Köln 2016 – in NJW 2018, 1868.
  • Rezension: Das Beweisrecht der StPO – Spezialkommentar. Von Ulrich Eisenberg, 10. Auflage, München 2017 – in NJW 2018, 1933.
  • Das falsche Geständnis – zum Fall Holger Gensmer, in Festschrift für Ulrich Eisenberg zum 80. Geburtstag, Berlin 2019, 529-538.
Publikationsliste - Andere Rechtsgebiete (Konkursrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, Ausländerrecht)
  • Prozeßproduzierte Daten in der Rechtssoziologie – Erfahrungen aus einer Untersuchung der Praxis des Insolvenzrechts, in: Paul J. Müller (Hrsg.), Die Analyse prozeß-produzierter Daten, Stuttgart 1977, S. 179 – 197 (gemeinsam mit Volkmar Gessner, Barbara Rhode und Klaus A. Ziegert)
  • Die Praxis der Konkursabwicklung in der Bundesrepublik Deutschland – eine rechtssoziologische Studie, Köln 1978, 268 – 294, 357 – 370, 493 – 509, im übrigen gemeinsam mit Volkmar Gessner/Barbara Rhode/Klaus A. Ziegert (Hrsg.: Bundesministerium der Justiz).
  • Three Functions of Bankruptcy Law: The West German Case, in: Law & Society Review 1978, S. 499 – 543 (gemeinsam mit Volkmar Gessner, Barbara Rhode und Klaus A. Ziegert)
  • Anmerkung zu SG Berlin, U. v. 18.7.1979 – S 60 Ar 346–79 – (Stichtagsregelung im Arbeitserlaubnisverfahren unzulässig – zur Publizitätspflicht der Behörden hinsichtlich ermessensbindender Verwaltungsrichtlinien).
  • Unerlaubter Aufenthalt trotz Verletzung behördlicher Fürsorgepflicht? – Zum Aufenthaltsrecht EG-Angehöriger nach Art. 48 EWG-Vertrag – in: InfAuslR 2/1979, 23 – 25.
  • „Wohnsitz“ und „gewöhnlicher Aufenthalt“ im Sozialrecht und Steuerrecht, in: InfAuslR 3/1979, 34 – 36.
  • Das Konkursverfahren – eine gescheiterte „Alternative zum Recht“, in: Erhard Blankenburg u.a. (Hrsg.), Alternative Rechtsformen und Alternativen zum Recht [Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie – Band 6], Opladen 1979, 349 – 357.
  • Anmerkung zu HessVGH, B. v. 16.7.1979 – VII TH 65/79 – (Fehlerhafte Gleichsetzung eines offensichtlich aussichtslosen mit einem offensichtlich rechtsmissbräuchlichen Asylantrag), in: Inf–AuslR 3/1979, 67 – 68.
  • Anmerkung zu VG Hamburg, B. v. 27.5.1980 – XIII VG 297/80 – (Zum aufenthaltsrechtlichen Status von Asylbewerbern), in: InfAuslR 1980, 189 – 192.
  • Anmerkung zu BSG, U. v. 12.2.1980 – 7 Rar 24/79 – (Befugnis der Ausländerbehörde zur Versagung einer Erwerbstätigkeit), in: InfAuslR 1980, 106.
  • Anmerkung zu OLG Karlsruhe, B. v. 18.3.1980 – 4 W 11/80 – (Prüfungsbefugnis des Haftrichters bei Anordnung der Abschiebehaft gegen einen Asylsuchenden), in: InfAuslR 1980, 255 – 256.
  • Anmerkung zu AG Berlin-Schöneberg, B. v. 28.4.1980 – 70 XX B 699/80 – (Abschiebehaft gegen Ausländer trotz bevorstehender Eheschließung mit deutscher Staatsangehörigen), in: InfAuslR 1980, 257 – 258.
  • Anmerkung zu HansOLG Bremen, B. v. 11.7.1980 – 1 W 34/80 – (Beifügung einer schriftlichen Übersetzung zum Abschiebe-Haftbefehl), in: InfAuslR 1980, 262 – 263.
  • Anmerkung zu BVerwG, B. v. 26.8.1980 – BVerwG 1 C 27.78 – (Zur Auswirkung der Meistbegünstigungsklausel des deutsch-persischen Niederlassungsabkommens auf das Aufenthaltserlaubnis verfahren), in: InfAuslR 1980, 306.
  • Anmerkung zu VG Wiesbaden, U. v. 23.9.1980 – IV/1 E 6907/80 – (Pflicht zur persönlichen Anhörung des Asylsuchenden durch das Bundesamt), in: InfAuslR 1980, 342 – 343.
  • Anmerkung zu OVG Hamburg, U. v. 26.1.1981 – OVG Bf. V 24/80 – (Zu den aufenthaltsrechtlichen Konsequenzen einer Scheinehe), in: InfAuslR 1981, 64 – 66.
  • Anmerkung zu VG Berlin, B. v. 5.5.1981 – VG 10 A 257/81 – (Zur Auswirkung von Art. 48/49 EWG-Vertrag auf das Widerspruchsverfahren eines EG-Ausländers), in: InfAuslR 1981, 183 – 184.
  • Anmerkung zu VG Hamburg, B. v. 22.12.1980 – X VG 2446/80 – (Keine Ausforschung des Familienlebens durch Ausländerbehörde), in: InfAuslR 1981, 189.
  • Asylverfahrensgesetz – Kommentar, Frankfurt am Main 1982, 167 – 279 (gemeinsam mit Reinhard Marx).
  • Anmerkung zu HessVGH, U. v. 20.11.1981 – I OE 676/81 – (Zur Asylrelevanz von Folter in türkischen Gefängnissen), in: InfAuslR 1982, 100 – 101.
  • Anmerkung zu BVerwG, U. v. 26.3.1982 – BVerwG 1 C 29.81 – (Zum Nachzug volljähriger Kinder ausländischer Arbeitnehmer), in: InfAuslR 1982, 129 – 130.
  • Anmerkung zu VG Hamburg, B. v. 26.2.1982 – 5 VG 171/82 – (Verpflichtung zur Ableistung gemeinnütziger Arbeit als Verstoß gegen Art. 12 Abs. 2 Grundgesetz), in: InfAuslR 1982, 149 – 151.
  • Anmerkung zu BVerwG, U. v. 9.5.1983 – 9 B 10466/81 – (Vernehmung von Zeugen im Ausland – Tauglichkeit des Beweismittels), in: InfAuslR 1983, 254 – 255.
  • Anmerkung zu VG Köln, U. v. 17.1.1984 – XII K 5703/82 – (Versagung der Aufenthaltserlaubnis und rechtliches Gehör), in: InfAuslR 1984, 143.
  • Anmerkung zu BayObLG, B. v. 13.9.1984 – BReg 3 Z 56/84 – (Mündliche Anhörung vor Anordnung der Abschiebungshaft), in: InfAuslR 1985, 9.
  • Anmerkung zu KG, B. v. 22.7.1977 – 1 W XX B 2585/77 – (Rechtsweg gegen unzumutbare Haftbedingungen und Abschiebehaft), in: InfAuslR 1985, 13.
  • Anmerkung zu OVG Lüneburg, B. v. 21.3.1985 – 11 OVG B 136/85 – (Anforderungen an die sofortige Vollziehung bei nachträglicher Befristung der Aufenthaltserlaubnis), in: InfAuslR 1986, 46.
  • Anmerkung zu BGH, B. v. 12.6.1986 – V ZB 9/86 – (Zur Erforderlichkeit der Abschiebehaft), in: InfAuslR 1987, 10 – 11.
  • Zur Freizügigkeit türkischer Arbeitnehmer, in: InfAuslR 1987, 137 – 142 (Besprechung des Beschlusses des BVerwG v. 20.2.1987 – 1 A 94/86).
  • T.C Dalisma ve Sosyal Güvenlik, 1987 Raporu, Ankara 1988, 309 – 326 (Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit [der Türkei] – Generaldirektion für türkische Arbeitnehmer im Ausland; Übersetzung des Aufsatzes in InfAuslR 1987, 137 ff. in die türkische Sprache).
  • Freizügigkeit für türkische Arbeitnehmer, in: Will (Hrsg.), EG – Türkei (Kolloquium über Freizügigkeit und Familiennachzug, veranstaltet durch das Europa-Institut der Universität des Saarlandes am 1. und 2. Juli 1988 in Saarbrücken), Saarbrücken 1989, 51 – 59.
  • Anmerkung zu OVG Lüneburg, B. v. 8.11.1989 – 22 M 393/89 – (Zur Abschiebung eines Asylbewerbers vor Abschluß seines Asylverfahrens und vor Abschluß eines gegen ihn anhängigen strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens), in: InfAuslR 1990, 59 – 60.
  • Anmerkung zu VG Mainz, B. v. 8.1.1990 – 2 L 198/89 – (Anhörung des Asylbewerbers durch das Bundesamt ohne rechtzeitige Benachrichtigung des Verfahrensbevollmächtigten), in: InfAuslR 1990, 132.
  • Anmerkung zu VG Hamburg, B. v. 24.4.1991 – 13 VG A 984/91 – (Einreise eines Asylbewerbers ohne Sichtvermerk kein besonderer Versagungsgrund für eine Aufenthaltserlaubnis), in: InfAuslR 1991, 243 – 244.
  • Anmerkung zu VG Stade, U. v. 21.6.1991 – 4 A 343/89 – (Zur Gruppenverfolgung von Kurden in der Türkei), in: InfAuslR 1991, 326.
  • Die Handhabung der Immunitätsvorschriften durch den Deutschen Bundestag und die Parlamente der deutschen Bundesländer, Gutachten für den „Ausschuß für Geschäftsordnung, Wahlprüfung und Fragen der Immunität“ des Europäischen Parlaments, erstattet auf der öffentlichen Anhörung „Europäische Parlamentarische Immunität“ am 28.11.1991 in Brüssel, in: Protokolle des Ausschusses.
  • Anmerkung zu VG Stuttgart, B. v. 7.10.1993 – A 11 K 14843/93 – (Verfassungswidrigkeit der Wochenfrist des § 36 Abs. 3 Satz 5 AsylVfG über Eilanträge bei unbeachtlichem oder offensichtlich unbegründetem Asylantrag; zur Gewährleistung richterlicher Unabhängigkeit), in: InfAuslR 1994, 77 – 78.
  • Banken stabilisiert, Verfassung gebrochen – zum Finanzmarktstabilisierungsgesetz, in: Financial Times Deutschland v. 23.10.2008, S. 26.
  • Das „Rettungspaket“ – ein Destabilisierungsgesetz für die Verfassung, in: NJW-Editorial 48/2008.
Texte zur Person
  • „Man muss sein POKERFACE behalten“
    von Norbert Vojta
    Was ist Wahrheit, und ab wann neigt die Justiz zur Selbstherrlichkeit? Wie verfährt sie mit den eigenen Irrtümern, und wo werden die Sachverständigen zum eigentlichen Problem? Diese und andere Fragen wurden in einem der aufsehenerregendsten Justizverfahren der letzten Jahre gestellt. Gustl Mollath, der jahrelang und gegen seinen Willen in der Psychiatrie festgehalten wurde, ist am 14. August 2014 in einem der spektakulärsten Wiederaufnahmeverfahren der deutschen Rechtsgeschichte freigesprochen worden. Erreicht hat das der Hamburger Staranwalt Dr. h.c. Gerhard Strate. Den 66-jährigen Juristen erreichen seitdem täglich Anfragen von Menschen, die sich auch als Opfer sehen. >> (PDF)
  • Gerhard Strate über Wahrheit
    von Gabriela Herpell
    Aus Gerhard Strates Büro im fünften Stock blickt man über die Dächer der Hamburger Innenstadt. Der Balkon ist voller Rosen, und wie sich herausstellt, ist Strate nicht nur ein gefürchteter Anwalt, sondern auch Läuseexperte. Er zerquetscht sie. Das findet er effektiver als Sprühen. Er spricht leise und raucht dazu. >> (PDF)
  • „Meine Loyalität kennt keine Grenzen“
    von Gesine Braun
    Gerhard Strate ist einer der prominentesten Strafverteidiger Deutschlands. Ein Gespräch über Reputation und Respekt, die Bedeutung der Sprache als Waffe und die Kunst, auch in schwierigen Situationen gut zu argumentieren. >> (PDF)
  • Wie Juristen die Finanzkrise aufarbeiten
    von Lukas Heiny
    Da liegt das Fell eines erlegten Löwen auf dem blanken Parkett, in der Ecke kauern ein paar Terrakottasoldaten, wie stille Zeugen eines großen Kampfes. Gerhard Strate empfängt in seiner Kanzlei am feinen Hamburger Holstenwall… >>
  • „Vieles ist auf Verschleierung angelegt“
    von K. Läsker u. K. Ott
    Anwalt Gerhard Strate über zockende Banken, den Fall Monika Weimar und warum er einen Bankräuber als Gärtner beschäftigt hat… >>
  • Der Berufs-Querulant
    von Sebastian Bronst
    Gerhard Strate hat Terrorverdächtige, Kiez-Paten und vermeintliche Kindesmörder verteidigt. Und während des Kosovo-Konflikts die Bundesrepublik vor Gericht zitiert. Zurzeit verklagt er Manager der HSH Nordbank… >>
  • Ein Spezialist für aussichtslose Fälle – oder Zweifel säen
    von Peter Bier und Petra Paulina Kohl (Fotos)
    Strafverteidiger wie Gerhard Strate gelten als Quälgeister der Justiz. Doch sie führen uns vor, dass kurze Prozesse, bei aller Effizienz, auch katastrophale Folgen haben können… >> (PDF)
  • Recht behalten aus Berufung
    von Anna v. Münchhausen
    Der Hamburger Strafverteidiger Gerhard Strate hat den Ehrgeiz, den New-Economy-Sturzflügler Alexander Falk herauszupauken… >>
  • Anwalt der Stars und Star der Anwälte
    von Uwe Bahnsen
    Miteinander sprechen, wo Hamburg am schönsten ist: an der Alster. Ein Spaziergang mit Gerhard Strate, einem der bekanntesten Strafverteidiger Hamburgs… >>
  • Kein Mann für alle Fälle: Der Strafverteidiger Gerhard Strate
    von Klaus Stein
    Wenn der Strafverteidiger Gerhard Strate, dessen Spezialität Revisionen und Wiederaufnahmeverfahren sind, ins Erzählen kommt, wird es natürlich oft eine Art Kriminalroman, in verkehrter Perspektive allerdings… >>
  • Laudatio
    von Prof. Dr. Wolfgang Wohlers
    Anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde an Rechtsanwalt Gerhard Strate, gehalten im Festsaal der Universität Rostock am 20. November 2003. >>
  • Wie wird ein Anwalt reich, Herr Strate?
    von Corinna Budras
    Gerhard Strate ist einer der teuersten Strafverteidiger. Ein Gespräch über schwierige Fälle und prominente Klienten. >> (PDF)